Der Bärlauch, die Heilpflanze des Monats April

Der Bärlauch (Allium ursinum), auch als wilder Knoblauch oder Waldknoblauch bezeichnet, treibt im April seine wohlschmeckenden Blätter in lichten Laubwäldern aus. Er zählt zu den Lauchgewächsen, wie auch seine Verwandten die Zwiebel und der Knoblauch. Selbst wenn diese alte, neu wieder entdeckte Pflanze vornehmlich in der Küche verwendet wird, hat …

Geflecktes Lungenkraut, die Heilpflanze im März 2019

Wie der Name schon vermuten lässt, wird diese bei uns im Norden häufig anzutreffende Pflanze, bei Erkrankungen der Lunge eingesetzt. Anfang März findet man sie oft an den Wegrändern unter Laubbäumen und an Bachläufen. Auffällig sind ihre blauen bis violetten Blüten und hell gefleckten rauen Blätter. Das Lungenkraut gehört zu …

Kapuzinerkresse, die Heilpflanze des Monats Februar 2019

In den letzten Wochen haben viele Menschen mit einer Erkältung zu kämpfen gehabt. Immer wieder stellt man sich dann die Frage:  "Muss ich mir beim Arzt ein Antibiotikum verschreiben lassen?" Die zunehmende Antibiotikaresistenz vieler Bakterien und die Unwirksamkeit von Antibiotika bei einem viralen Infekt, lassen da Zweifel aufkommen. Haben Sie …

Die Heilpflanze des Monats Dezember Ingwer (Zingiber officinalie)

Passend zur kalten Jahreszeit, möchte ich die Heilpflanze des Jahres 2018 vorstellen, den Ingwer! Jedes Jahr wird von zwei verschiedenen Organisationen in Deutschland eine Heilpflanze (NHV Theophrastus, besser bekannt als Paracelsus) und eine Arzneipflanze (Institut der Geschichte der Medizin der Universität  in Würzburg), des Jahres gekürt. Die Heilpflanze des Jahres 2019 habe ich schon im Juni vorgestellt, es ist das Johanniskraut (Hypericum perforatum).

Der Ingwer kommt ursprünglich aus dem asiatischen Raum und wurde über die Seitenstraße von Marco Polo nach Europa eingeführt. Da die Wurzeln eine gewisse Schärfe besitzen, damals aber nicht so teuer waren, wurden sie gerne als der Pfeffer des armen Mannes bezeichnet.

Im asiatischen Raum wurde die Wurzel schon früh gegen die verschiedensten Beschwerden eingesetzt. Paracelsus war zwar der Meinung, "dass in jeder Region die Pflanzen wachsen, die den Menschen Vorort zur Heilung dienen". Trotzdem hat auch im europäischen Raum der Ingwer seinen Einzug in die Medizin gehalten.

Nicht nur als Zutat fürs Weihnachtsgebäck spielt er in der kalten Jahreszeit eine große Rolle. Hier hilft er bei der Verdauung, durch seine Förderung der Durchblutung der Magenschleimhaut. Durch seine Schärfe wirkt er wärmend auf den gesamten Organismus. Bei Übelkeit ein Stück Wurzel gekaut (es geht auch kandierter Ingwer) und es geht dem Magen schnell wieder besser.

Als Tee wärmt Ingwer von "innen", er sorgt für eine bessere Durchblutung vor allem der Schleimhäute. Damit werden durch die "laufende Nase", die krankmachenden Keime schneller abtransportiert!

Bei Reiseübelkeit, aber auch bei Übelkeit zum Beispiel nach einer Narkose oder einer Chemotherapie, kann Ingwer gute Hilfe leisten. Eben so bei leichter Übelkeit im ersten Trimester der Schwangerschaft.

Auch bei Gelenk- oder Rückenschmerzen kann Ingwer eingesetzt werden. Durch seine Erwärmenden Eigenschaften, kommt es zur besseren Durchblutung. Was den schnelleren Abtransport der entzündungsfördernden Stoffe zur Folge hat.

Ob frisch gerieben, als Tee, ätherisches Öl oder in Kapselform; die Ingwerwurzel hat viele Einsatzformen. Alle können richtig angewandt der Gesundheit dienen.

Wie für alle pflanzlichen Heilmittel gilt auch hier: Die Dosis macht das Gift! Wenn die Beschwerden nicht nach wenigen Tagen besser sind, nehmen Sie mit mir Kontakt auf. Damit wir gemeinsam das Kraut finden das bei Ihren Beschwerden hilft.

Eine besinnliche Adventszeit, schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019!

Bleiben Sie gesund!

Ihre Charlotte Bronst

Die Heilpflanze des Monats November Salbei (Salvia officinalis)

Passend zum "Erkältungsmonat" November möchte ich eine Pflanze vorstellen, die vielen durch die Salbeibonbons, bekannt sein dürfte. Der Salbei ist eine Pflanze, die das ganze Jahr ihre grünen Blätter behält. Daher kann er auch jetzt in der kalten Jahreszeit "geerntet" werden. Hilfreich ist er nicht nur als Bonbon, sondern auch …

Die Heilpflanze des Monats Oktober "Hagebutte"

Die Hagebutte also die Frucht der Heckenrose als Heilpflanze möchte ich im Oktober vorstellen. Verschiedene Standorte habe ich bei der letzten Heilkräuterwanderung schon gezeigt, denn man findet sie häufig an Wegrändern, aber auch in Gärten wo die Heckenrose ein beliebter Naturzaun ist. Ihre Früchte haben einen sehr hohen Vitamin C …

Die Heilpflanze des Monats September: Nachtkerze

Die Nachtkerze (Oenothera biennis), diese ursprünglich aus Amerika stammende Pflanze, ist bei uns inzwischen sehr häufig zu finden. Ob in Gärten oder ausgewildert erfreut sie sich großer Beliebtheit. Schon die Indianer verwandten den Brei der zerstampften Samen als Heilmitten. Das aus den Samen gewonnene Öl ist vor allem in Körperpflegeprodukten …

Heilpflanze des Monats August: Schafgarbe

Die Heilpflanze des Monats August ist die Schafgarbe (Achillea millefolium). Ihren lateinischen Namen verdankt sie dem Grieschischen Helden Achilles, der die blutstillende und wundheilungsfördernde Wirkung der Pflanze bei seinen Kriegern genutzt haben soll, in dem er deren Wunden damit verbunden hat. So wie ihren gefiederten Blättern Tausend-(mille) blatt (folium). Heute …

Heilpflanze des Monats Juli: Königskerze

Die Heilpflanze des Monats Juli ist die Königskerze (Verbascum thapsus) oder Wollblume. Eine Pflanze, die wir auf der letzten Heilkräuterwanderung in freier Natur gesehen haben. Die Königskerze, im Tee meist mit anderen Hustenkräutern gemischt, wirkt Hustenreiz stillend und schleimlösend. Daher ist sie bei trockenem Reizhusten und Heiserkeit sehr nützlich. Ihre …