Der Ackerschachtelhalm – die Heilpflanze im Juni

Der Ackerschachtelhalm – Equisetum arvense


Diese urzeitliche Pflanze gilt als Zeigerpflanze bei Bodenverdichtung und scheint unausrottbar, da sie aus ihren Rizomen immer wieder neu austreibt. Sie wird im biologischen Gartenbau zur Stärkung von Pflanzen eingesetzt. Aber als Heilpflanze? Ja auch dazu kann man sie anwenden, man sollte aber genau wissen, was man da erntet. Die Verwechslung mit dem giftigen Sumpfschachtelhalm – Equisetum palustre gilt es unbedingt zu vermeiden. Wie man, neben dem Standort, dieser Verwechslung begegnet und welche gesundheitlichen Aspekte der Ackerschachtelhalm bietet, lesen Sie im folgenden Artikel.

Die Geschichte des Ackerschachtelhalm

Aus fossilen Funden wissen wir, dass es Equisetumarten schon in der Karbonzeit (vor 358–298 Millionen Jahren) gab. Damals waren es bis zu 30 Meter hohe Bäume mit einem Stammdurchmesser von 1 Meter. Botanisch gesehen zählen sie zu den Farnen. Wie einer seiner Namen, nämlich Zinnkraut, schon vermuten lässt, wurde die Pflanze in früherer Zeit zum Säubern von Zinngeschirr verwand. Ihr hoher Anteil an Kieselsäure gibt ihr eine feste Substanz, die als Scheuermittel angewandt wurde. 

Aber auch als Heilpflanze gilt sie schon seit dem Altertum. Ob bei Dioskurides bei welchem sie noch Hippuis hieß oder bei Plinius der schon den Namen Equisetum verwand, Albertus Magnus, Paracelsus so wie vielen weiteren Heilkundigen war der Ackerschachtelhalm als Heilpflanze bekannt.

In der neueren Zeit wurde er vor allem durch Sebastian Kneipp nachhaltig bekannt gemacht. Neben seinen bekannten Kneipp-Güssen und Kneipp-Bädern hat sich Kneipp auch in der Anwendung von Heilpflanzen einen Namen gemacht. Wozu er unter anderem den Ackerschachtelhalm einsetzte erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Phytotherapeutischer Einsatz von Ackerschachtelhalm

Sebastian Kneipp setzte den Ackerschachtelhalm vor allem bei der sogenannten “Durchspülungstherapie” gegen Nieren- und Harngries, sowie bei Blutungen und Bluterbrechen ein. Die Kommission E, die heutzutage für die Kontrolle von Pflanzen und deren Heilwirkungen zuständig ist, empfiehlt Acker-Schachtelhalmkraut ebenfalls bei inneren Ödemen, sofern diese nicht durch eine eingeschränkte Herz- oder Nierenfunktion ausgelöst sind. Des weiteren zur ebenfalls zur Durchspülungstherapie bei Nierengries so wie bei Harnwegsentzündungen. Der hohe Anteil von Mineralstoffen (1/3 aller Bestandteile) zu denen neben der Kieselsäure auch Kalium und Magnesium zählen, sorgt hier für die gesteigerte Harnausscheidung. Weitere Bestandteile sind Pflanzensäuren wie Glycoside, Carbonsäure und Kaffeesäure, aber auch Flavonoide. 

Aber auch Breiumschläge bei schlecht heilenden Wunden vor allem bei älteren Geschwüren die durch Krampfadern entstanden sind hilft Ackerschachtelhalm. Auch hierzu gibt es eine Empfehlung der Kommission E. 

Neben diesen Erkrankungen kann ein Tee aus Ackerschachtelhalm gut bei rheumatischen Beschwerden, bei Stoffwechselproblemen und zur Behandlung von Schmerzen des Bewegungsapperates, hier vor allem der Sehnen eingesetzt werden. Die Kieselsäure des Ackerschachtelhalms unterstützt des Weiteren das Bindegewebe zu Beispiel bei Cellulite. Hierzu kann er sowohl als Tee auch als Badezusatz angewandt werden.

Neben dem Bindegewebe ist die Kieselsäure im Ackerschachtelhalm aber auch für Haare, Nägel, Haut und Schleimhaut gut. Hier unterstützt sie die Nährstoffzufuhr. 

Tee aus Ackerschachtelhalm sollte möglichst lange ziehen um die Kieselsäure aus der Pflanze frei zusetzen. Zwar sind die enthaltenen Silikate wasserlöslich, aber das dauert. Am besten lässt man das Kraut 10-12 Stunden (z.B. über Nacht) einweichen und erwärmt den Tee dann. Wenn man es mit heißem Wasser übergießt muss es mindestens 30 Minuten ziehen (oder man kocht den Tee für 10 Minuten) um einen ausreichenden Anteil der Kieselsäure im Tee zu erreichen. 

Geerntet werden vom Schachtelhalm die ersten Triebe im Mai und Juni, da in ihnen der Anteil der Kieselsäure am höchsten ist. Grosse Vorsicht ist geboten, da der Ackerschachtelhalm mit dem sehr ähnlich aussehenden Sumpfschachtelhalm verwechselt werden kann, zumal beide ähnliche Reviere bevorzugen. Der Sumpfschachtelhalm ist durch seine enthaltenen Alkaloide giftig. Die relativ einfache Unterscheidungsmöglichkeit konnte ich bei den ersten beiden Heilkräuterwanderungen dieses Jahres im Mai vorführen. Je nach Pflanzenart, trennt sich die sogenannte Sprossenscheide beim auseinander reissen unterschiedlich von den Sporentrieben. Beim Ackerschachtelhalm am unteren Anteil, es entsteht eine Art Besen, beim Sumpfschachtelhalm bleibt die Sprossenscheide lang. Im Zweifelsfalle unbedingt besser auf Tee aus der Apotheke zurückgreifen oder bei der nächsten Heilkräuterwanderung dabei sein.

 

Ackerschachtelhalm
Ackerschachtelhalm

Der Ackerschachtelhalm - die Heilpflanze im Juni

Der Ackerschachtelhalm - die Heilpflanze im Juni

 

 

 

Neues aus der Praxis Heilkraut

Wie schon im Artikel oben erwähnt, konnten die ersten beiden Heilkräuterwanderungen im Mai stattfinden. Jetzt hoffe ich darauf, dass es auch in den nächsten Monaten weitergehen kann. Da die VHS in den Sommermonaten aktuell keine Angebote hat, finden die nächsten Wanderungen in Eigenregie statt. Es wäre doch schade, wenn gerade jetzt in der aktivsten Blüh- und Pflanzenzeit diese Angebot ausbleiben müsste.

Die Wanderung in Juni ist für den 19.06.2021 geplant, wieder ein Samstag. Dieses Mal geht es um 15:00 Uhr am Café “Alte Schule” beim  Gut Wulfshagen los. Der Weg ist eben und entspannt zu gehen, die Heilkräuterwanderung wird ca. 1 Stunde dauern. Im Anschluss können wir uns gerne auf einen Kaffee/Kuchen im Café “Alte Schule” zusammensetzten und ich beantworte Ihre Fragen und gebe Tipps.

Anmeldungen ab sofort über das Kontaktformular, per Mail info@praxis-heilkraut.de oder telefonisch unter 0170 3130488 (gerne auch per SMS, über WhatsApp, Telegram oder Signal). Die Teilnehmerzahl ist leider auf 10 Personen begrenzt, daher schnell anmelden.

Auch für Firmen oder Privatpersonen können Heilkräuterwanderungen über meine Website angefragt werden. Gerne auch in Ihrer Region, melden Sie sich, damit wir einen geeigneten Ort und Termin vereinbaren können. 

Bis dahin

bleiben Sie gesund

Ihre Charlotte Bronst