Heilpflanze des Monats August 2018 Schafgarbe

Die Schafgarbe – Achillea millefolium

Die Heilpflanze des Monats August ist die Schafgarbe. Überall auf Wiesen und an Wegrändern sieht man sie stehen. Mit ihren kleinen weissen Blüten die zu einer großen “Blume” angeordnet sind und ihren kleinen gefiederten Blättern ist sie nicht zu übersehen. Aber wozu kann diese Pflanze verwendet werden? Das erfahren Sie in diesem Artikel

Die Geschichte der Schafgarbe

Ihren botanischen Namen verdankt sie dem Griechischen Helden Achilles, der die blutstillende und wundheilungsfördernde Wirkung dieser Pflanze bei seinen Kriegern genutzt haben soll, in dem er deren Wunden damit verband. So wie ihren kleingefiederten Blättern Tausend-(mille) blatt (folium).  Als “Frauenkraut” ist sie den weiblichen Göttinnen wie Venus und Freya zugeordnet. Sie steht für Weiblichkeit, Liebe und Heilung, das weiß ihrer Blüten verkörpert Reinigung und Spiritualität. Somit gilt sie als Schutz– und Liebespflanze. Hildegard von Bingen beschreibt die Schafgarbe als trocken und warm. Sie rät bei äußerlichen Wunden zu einem Schafgarbenwickel und bei inneren Wunden zum Genuss von Schafgarbentee.

Phytotherapeutische Anwendung der Schafgarbe

Die Schafgarbe wirkt beruhigend, blutstillend, durchblutungsfördernd, entspannend, krampflösend, schmerzstillend, wundheilend und zusammenziehend. Gerne wird sie bei Magen- Darmbeschwerden eingesetzt. Auf Grund ihrer Inhaltsstoffe regt sie die Produktion der Verdauungssäfte, besonders die Gallenproduktion an. Gleichzeitig wirkt sie krampflösend und schmerzstillend, bei Magenschleimhautentzündungen kommt ihre blutstillende und wundheilende Wirkung zum tragen.

Vor allem ist die Schafgarbe aber ein Frauenkraut. Sie hilft die Regelblutung zu regulieren, hilft Krämpfe zu lösen und zu starke Blutungen zu stillen. Zusammen mit dem Frauenmantel ist sie ein wundervoller Tee bei allen Beschwerden rund um die Regel. Auch Sitzbäder kann man mit Schafgarbe machen, zum Beispiel nach einer Geburt oder einer Operation. Sie wirkt blutstillen, lindert die Schmerzen und Krämpfe und fördert die Wundheilung.

Bei Ekzemen, äußeren Verletzungen oder Wunden kann, die Schafgarbe als frische Pflanze (kurz in heißem Wasser eingelegt) oder ein Ölauszug aus den Blüten verwendet werden.

Zu Beachten ist, das es sich bei der Schafgarbe um einen Korbblütler handelt, daher können selten allergische Reaktionen auftreten.

Auch hier gilt, eine Selbstmedikation mit Heilpflanzen hat ihre Grenzen. Länger als 6 Wochen sollte keine Pflanze egal in welcher Form und Dosierung ohne Rücksprache mit einem Heilkundigen eingenommen werden. Also lieber bei mir melden, damit wir in einem ruhigen Gespräch die richtige Pflanze für Ihre Beschwerden finden.

Ihre Charlotte Bronst