Kapuzinerkresse, die Heilpflanze des Monats Februar 2019

In den letzten Wochen haben viele Menschen mit einer Erkältung zu kämpfen gehabt. Immer wieder stellt man sich dann die Frage:  "Muss ich mir beim Arzt ein Antibiotikum verschreiben lassen?" Die zunehmende Antibiotikaresistenz vieler Bakterien und die Unwirksamkeit von Antibiotika bei einem viralen Infekt, lassen da Zweifel aufkommen.

Haben Sie schon mal über pflanzliche Antibiotika nachgedacht? Viele Pflanzen haben zu ihrem Eigenschutz Antibiotika ähnliche Wirkstoffe, die auch uns Menschen bei einer Infektion helfen können. Eine dieser Pflanzen ist die Kapuzinerkresse.

Diese im Sommer blühende Pflanze, fällt mit ihren schönen orangeroten Blüten auf. Aber sie hat vielmehr zu bieten als das. Vielleicht hat der Eine oder Andere die Blüten oder aber auch die Blätter schon mal im Salat genossen. Dabei fällt eine gewisse Schärfe auf. Diese Schärfe kommt von einem bestimmten Inhaltsstoff, dem Senfölglycosid. Wie der Name schon sagt, kennt man diesen Wirkstoff vor allem vom Senf. Auch in Meerrettich und anderen Retticharten kommt er vor.

Diese Senfölglycoside werden im Magen durch einen in der Kapuzinerkresse vorhandenen Wirkstoff in Senföle umgewandelt.  Im oberen Darmabschnitt werden diese Senföle schnell und vollständig resorbiert. So gelangen sie über das Blut in die "Ausscheidungsorgane" Niere und Lunge. Dort können sie ihre volle Wirkung entfalten ohne die Darmschleimhaut zu schädigen. Somit ist bei leichten Atemwegs- und Blasenentzündungen die Anwendung von Kapuzinerkresse ideal.

Es gibt Studien, die sowohl eine bakterielle als auch eine virale Hemmung von Keimen anzeigen. Daher wirken Senföle auch bei einer viralen Infektion der Atemwege, was ein Antibiotikum nicht leisten kann. Des weiteren gibt es keine Resistenzbildung gegen pflanzliche Antibiotika.

Also vielleicht bei der nächsten Erkältung zum Heilpraktiker?

Getreu meinem Motto: "Auch gegen Ihre Krankheit ist ein Kraut gewachsen!" würde ich mich freuen in einem ruhigen Gespräch die richtige Therapie für Ihre Krankheit zu finden. Lassen Sie sich überzeugen.

Ihre Charlotte Bronst